Raumlufthygiene

VOC-arm und raumlufthygienisch empfohlen

BIONI Beschichtungen erfüllen höchste Anforderungen an raumlufthygienische Unbedenklichkeit und sind besonders emissionsarm. Denn bei der Formulierung unserer Beschichtungen wird bewusst auf kritische Zusatzstoffe verzichtet. Darüber hinaus sind unsere Produkte frei von Lösemitteln und Weichmachern.

Die raumlufthygienische Beurteilung von BIONI Innenbeschichtungen wird dabei kontinuierlich nach strengsten Kriterien und von unterschiedlichen externen Institutionen durchgeführt:

  • AgBB Bewertungsschema (ISO 16000-3, etc.)
  • TÜV Proof Kriterienkatalog
  • Kriterienkatalog der Zeitschrift „Wohnmedizin“
  • ISO 11890-2
  • ASTM D6886-12
  • Norme Francaise (décret DEVL1101903D, etc.)
AgBB-Bewertungsschema

Der Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten (AgBB) wurde 1997 ins Leben gerufen und setzt sich u.a. zusammen aus Vertretern der Gesundheitsministerien, des Umweltbundesamtes, des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt), der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) sowie dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Ziel des AgBB ist es, eine einheitliche und nachvollziehbare gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten in Deutschland bereitzustellen. Zu diesem Zweck hat der AgBB ein allgemeingültiges Bewertungsschema entwickelt, mit dem die Emissionen flüchtiger und schwerflüchtiger organischer Stoffe aus Bauprodukten für Innenräume bewertet werden können.

TÜV Proof Kriterienkatalog

Das TÜV Rheinland Prüfzeichen wird für Wandfarben vergeben, die hinsichtlich des Schadstoffgehaltes und des Emissionsverhaltens untersucht worden sind. Die Auszeichnung eines Produktes mit diesen Prüfzeichen bedeutet, dass nach dem heutigen Stand der Erkenntnis sind keine Risiken für die Gesundheit zu befürchten.

Zeitschrift "Wohnmedizin"

Das Zertifikat „wohnmedizinisch empfohlen“ wird von der Gesellschaft für Wohnmedizin, Bauhygiene und Innenraumtoxikologie für Produkte vergeben, die u.a. folgende Kriterien erfüllen: Gesundheitsverträglichkeit, niedrige Emissionen, günstige Beeinflussung von Raumklima und Behaglichkeit, Verbesserung der Luftqualität Erhöhung von Wohnkomfort und Wohngesundheit, etc. Zur Beurteilung können einzelne oder mehrere Kriterien herangezogen werden. Hierbei ist die Gesundheitsverträglichkeit aber eine unerlässliche Bedingung.